Rand|no|tiz|fünf [ˈrantnotiːt͜s]

Endlich, endlich! – So manche Straßenfotografen und Kritiker werden sich den folgenden Fall wohl jahrelang herbeigewünscht haben, nun ist er eingetroffen. Fotograf Espen Eichhöfer machte ein Bild von einer Frau im öffentlichen Raum und stellt dieses in der C/O Berlin ausgestellt. Die Frau war damit jedoch nicht einverstanden und klagte auf Schmerzensgeld. Der Fotograf will den Fall aber austragen und gibt nicht nach. Auch, wenn er dafür vor das Bundesverfassungsgericht ziehen muss. Die Kosten für für den möglichen Gang durch die Instanzen sammelt er über Crowdfunding. Ein Präzedenzfall mit Folgen. weiterlesen + Die Bilanz des Crowdfunding ist hier einzusehen. Auch die FAZ griff das Thema auf. CC – Lightroom 6 heißt nun … Weiterlesen →

Lichtabfall und das Abstandsgesetz

Regeln für die perfekte Beleuchtung: das reziproke Quadratgesetz verstehen In technischer Hinsicht ist das reziproke Quadratgesetz (auch Abstandsgesetz oder quadratisches Entfernungsgesetz) definiert als „ein physikalisches Gesetz, das besagt, das sich eine physikalische Intensität oder Dosis umgekehrt proportional verringert mit dem Quadrat ihrer Entfernung von der Strahlenquelle. Mit einer Definition wie dieser, fragen Sie sich wahrscheinlich, was in aller Welt hat dies mit der Fotografie zu tun (und niemand würde Ihnen dafür einen Vorwurf machen). Abstandsgesetze gelten für viele, viele Dinge in der Welt. Heute jedoch blicken wir nur auf eines von ihnen: das Licht. Erläuterung des Konzepts Für all jene von uns ohne tieferes Wissen höherer Mathematik (in diesem Fall sogar eher mathematische Grundkenntnisse) kann so etwas … Weiterlesen →